Rubbel die Katzlogo

 

 

 

  

Geschichte ist, wenn man aus der Vergangenheit erzählt

Wenn man beim lecker Kölsch zusammen sitzt und über das Köln der 50iger und 60iger Jahre spricht, und wenn man am Rathenau Platz oder im Friesenwall, also mitten in Köln gelebt hat, dann erlebt man einen Teil der Kölner Geschichte immer wieder auf´s Neue. So beschlossen wir an einem Abend im Jahr 2003 die kleinen und großen Geschichten dieser Zeit mit Musik und Text für all die Menschen zu erzählen, die sich auch noch einmal an Moby Dick, die Müllers Aap und die Geschichten rund um die Schäfers Naas und vieles mehr erinnern wollen.
Schnell waren aus den vorhandenen Schnipseln und den gemeinsamen Erfahrungen aus 25 Jahren gemeinsamer Musik die ersten Lieder geschrieben, arrangiert und fügten sich zu einer Zeitreise durch das Köln der letzten 60 Jahre zusammen.
Doch war dieser Ansatz neu ? Bei der großen Kölner Musikszene, voller Berufskölner, musste es doch Musiker geben, die sich schon an ein solches Projekt gewagt hatten.

Kölsche Musik, die gegen den Strom schwimmt

Bei der Sichtung zeitgenössischer, kölscher Musik wurde schnell deutlich, dass Hand gemachte Musik mit Bezug auf die vier normalen Jahreszeiten, neben den Klassikern der Bläck Fööss, kaum noch eine Rolle spielt. Kölsche Musik ist insbesondere bei Eingereisten und Auswärtigen beschränkt auf die Schlagwörter der 5ten Jahreszeit (Poppe, Kaate, Danze, Fiere, Suffe und dat janze widder vun vürre). Klar, die Karnevalsgesellschaften fordern wieder Brauchtum, echte Mundart und kölsche Geschichten; und präsentieren dann als Antwort allerlei Ballermann tauglichen Mainstream, der ganzjährig in Skihütten oder mallorquinischen Discos konsumiert wird. Das wollten und wollen wir anders machen!

 

 

Reaktionen von Konzertbesuchern in unserem Gästebuch:

(1) Säht dr Pap över sing Weihnachtsgeschenk:
"Rubbel die Katz" wat is dat dann??“
„Weiß ich och nit“, saht ich. „Looße mer ens luure!“

Im TAS (Theater am Sachsenring, d.Red.);Meddendren röf de Mamm "Eja, su wor dat fröher un vun denne Belder han mer noch dat janze Schoss voll". Un dä Pap, der wirklich Müürer wor, säht leis: " Denne Junge do vürre künnt ich noch vill verzälle". Un sing Äujelche däte leuchte. Ehr mutt üch beiele mem zohüre un wiggerverzälle, dann baal sin se nit mih, de Minsche, die üür Geschichte jeschrivve han.Et wor schöööön gestere. Maht wigger. Un wann üch nix mih infällt, kütt üch dä Pap jet verzälle.

(2) Hallo ihr lieben "Rubbel die Katz" - Menschen!
Wir saßen heute Abend in der ersten Reihe (meine Eltern und ich)
und ich habe bei den so rührenden Liedern über Köln meinen Tränen keinen Einhalt gebieten können! ich fühlte mich so angesprochen und berührt - nur schön!! Mein Papa ist in der kleinen "Witschjass" geboren, 1943, und ich habe ihm den Abend bei euch zum Vatertag geschenkt. Es hat ihm große Freude bereitet und wir haben danach noch so einiges aus seinem Leben in Köln erzählt. Danke für den schönen Abend und dass ihr das kölsche Mädchen in mir wieder ein bisschen geweckt habt! Bützche, för lau (!) 

 

 

Datenschutzerklärung NEU.docx
Download